Bildquelle & Copyright: SpaceX

Pendelverkehr zum Mars

Elon Musk, Gründer von Tesla Motors und SpaceX, ist seit langem für sein Interesse am Mars bekannt. Doch nun wird es konkret. Bereits 2018 möchte sein Raumfahrtunternehmen SpaceX mit Hilfe der neuen Trägerrakete Falcon Heavy eine erste Kapsel zum Mars schicken. Danach soll dies zu einem regelmäßigen Pendelverkehr ausgebaut werden.

Alle 26 Monate bietet sich aufgrund der unterschiedlichen Umlaufzeiten von Erde und Mars um die Sonne ein optimales Startfenster, um Sonden von der Erde zum Mars zu schicken. Mit Hilfe seiner noch in der Entwicklung befindlichen Trägerrakete Falcon Heavy, die bis zu 13 Tonnen an Ausrüstung auf den Weg Richtung Mars schicken kann, möchte SpaceX dieses Startfenster regelmäßig nutzen.

Aktuell würde dies vielen Forschungseinrichtungen bei der Erkundung des roten Planeten helfen. Sie könnten sich darauf verlassen, dass es alle 26 Monate eine Möglichkeit gibt, Forschungsausrüstung auf den Mars zu senden. Bisher war dafür immer eine eigenen Mission samt Trägersystem notwendig, was Marsmissionen sehr kostspielig gemacht hat. Durch die fixe Einrichtung eines Pendelverkehrs, der von verschiedensten Einrichtungen gemeinsam genutzt werden kann, könnten die Kosten für die einzelnen Forschungsmissionen deutlich gesenkt und deren Intensität erhöht werden.

Dies ist natürlich auch im Interesse von SpaceX, das mittelfristig Menschen zum Mars schicken möchte. Die Forschungsmissionen zum Mars würden wesentliche Erkenntnisse liefern, um bemannte Missionen vorzubereiten und das Risiko für die Astronauten auf ihrer Mission zu reduzieren. Zudem könnte SpaceX auf den unbemannten Missionen wichtige Erfahrungen in der Durchführung von Langzeitmissionen sammeln. Bisher wurde immer nur im erdnahen Orbit operiert. Da allerdings weder die spezielle Landekapsel Dragon Red noch die Trägerrakete Falcon Heavy bisher geflogen sind, schwebt über dem ambitionierten Zeitplan noch ein großes Fragezeichen.

Bildquelle & Copyright: SpaceX

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *